Man bleibt jung, so lange man noch lernen, neue Gewohnheiten annehmen und Widerspruch ertragen kann.

Marie Freifrau von Ebner-Eschenbach 1830 - 1916), österreichische Erzählerin, Novellistin und Aphoristikerin

By Till Jürgens

Nov 22

Faszien?“Nicht schon wieder!“, wirst Du jetzt vielleicht denken. Vieles wurde in der letzten Zeit über dieses Thema geschrieben. Aber halt! Faszien und das Bindegewebe haben mehr Auswirkungen auf Deine Lebenskraft als Du glaubst! 

Im Bindegewebe liegt einer der entscheidenen Schlüssel für unsere Gesundheit. Der Hauptbestandteil des menschlichen Organismus und des Bindegewebes ist Wasser. Da alle Blutgefäße, Nervenenden und Lymphgefäße im Bindegewebe beginnen und enden, ist das darin enthaltende Bindegewebs-Wasser einerseits die entscheidende „Transitstrecke“ für die Nährstoffzufuhr für unsere Zellen und anderseits der Raum, wo die Entsorgung von Giften über das Lymphsystem beginnt!

Was sind Faszien?

Zunächst einmal für alle, die sie noch nicht kennen: Faszien sind die weißen Hüllen, die Du beim Filetieren von einem Steak wegschneiden würdest (auch wenn Du vielleicht Vegetarier bist, weißt Du, was ich meine…). Sie halten Deinen ganzen Körper zusammen. Ohne die Faszien wären wir ein formloser Haufen und alle Organe würden wie in einer großen Plastiktüte nach unten fallen. Dein Faszien-System ist also formgebend und stabilisierend zugleich.

Warum viele sagen: „Ich werde langsam alt…!“

Viele wissen bereits, dass das Bindegewebe im Laufe des Lebens steif wird und regelrecht verkleben kann. Zudem sinkt im Laufe des Lebens der Gesamtanteil an Wasser im Körper. Und genau diese beiden Mechanismen erzeugen das berühmte Steifigkeitsgefühl und die Empfindung des Älter-Werdens mit voranschreitendem Alter.

Energiemangel, Anfälligkeit für Krankheiten und Schmerzen sind u.a. die Folge von Zirkulations- und Elastizitäts-Verlust. Denn ist die Verschiebbarkeit und das Gleiten der bindegewebigen Schichten untereinander eingeschränkt, kann auch weniger Flüssigkeit fließen. Das bereitet Schmerzen. Langfristig führt dieser Mangel an Stoffaustausch zur Übersäuerung des Gewebes und zur Schwächung des Organismus.

Denke im Zusammenhang mit dem Verkleben des Bindegewebes auch an die traditionellen asiatischen Heilweisen, bei denen das Schröpfen (Traditionelle Chinesische Medizin) oder das Behandeln mit wertvollen Ölen (Ayurvedische Medizin) praktiziert wird. Diese Maßnahmen reduzieren die Schmerzen und halten den Körper gesund.

Die neuesten Hilfsmittel sind sogenannte Faszienrollen (z. B. „Black Roll„). Man „wälzt“ sich mit dem Körper auf harten Styropor-Zylindern, damit der Gewebewiderstand sich verringert und um mehr Flüssigkeit durch das Bindegewebe zu pressen. Das verringert die Schmerzen, weil die Versorgung des Gewebes sich verbessert. Viele haben die harten Rollen für sich entdeckt und sind von der Wirkung begeistert, vor allem Sportler.

Leider ist die „Black Roll“ jedoch für viele  Fibromyalgie-Patienten nicht immer geeignet, weil die Schmerzen im Bindegewebe schon zu stark sind. Daher gibt es auch schon weichere Ausführungen der Faszienrollen. Aber selbst die sind für manchen noch zu schmerzhaft. In den unten stehenden Ratschlägen biete ich deswegen weitere praktische Alternativen an.

Hier sind zwei Dinge, die Du zum Bindegewebe wissen musst, um gesund und energiereich zu bleiben:

 #1. Elastizitäts-Verlust und Wasser-Mangel können Ursachen für Schmerzen und nachlassende Lebenskraft sein.

Sieh Dir das Bild der Orange oben an. Stell Dir vor, dies ist der Querschnitt eines jungen Körpers. Alles „saftig“ und geschmeidig. Jede Zelle ist prall gefüllt mit Körperwasser, die Schichten dazwischen elastisch und flexibel. So sieht es ungefähr aus, wenn wir geboren werden. Der Wasseranteil in unserem Körper beträgt 90 Prozent.

Im Laufe des Lebens nimmt dieser Wasseranteil jedoch ab. Im Erwachsenalter beträgt er vielleicht noch 70 Prozent,  im Greisenalter noch 60 Prozent und weniger! Stell Dir nun das Bild einer alten ausgetrockneten Orange vor. Ähnlich wird unter Umständen Dein Körper aussehen, wenn Du älter wirst (Auweia!). Dein Bindegewebe wird steifer, undurchlässiger. Zusätzlich verringert sich der Gesamtflüssigkeitanteil in Deinem Körper, und natürlich verringert sich die Zirkulation und der Stoffaustausch.

Die Folge von verklebten Faszien und verringerter Zirkulation: Dein Gewebe übersäuert und es lagern sich durch den mangelnden Lymphfluss Stoffwechsel-Abfallprodukte ab. Das führt zusätzlich zu Mineralstoff-Verlusten und Strukturschäden.

Zur Wiederholung: Das Bindegewebe und die Faszien sind wichtige Bestandteile des Grundregulationssystems, weil in ihm durch die Bereitstellung von Wasser die Versorgung mit Nährstoffen und deren Abtransport (Entgiftung) stattfindet. Aufgrund der Neigung des Bindegewebes zur Steifigkeit und des natürlichen Wasserverlustes wird Bewegung, Trinken und das Auffüllen der Mineralstoff-Speicher im voranschreitenden Alter immer wichtiger!

Wasser und Mineralstoffe: Die wichtigsten Betriebsstoffe für unsere Zellen

Wasser ist der wichtigste Betriebsstoff für Deine Körperenergie. Der iranische Mediziner Dr. med. F. Batmanghelidj  wies in seinem Buch „Sie sind nicht krank, Sie sind durstig“ darauf hin, wie wichtig regelmäßiges Trinken und die zusätzliche Versorgung mit Salzen (Mineralstoffen und Spurenelementen) ist. Nicht allein ein trockener Mund sei ein Anzeichen von Wassermangel im Körper. Auch Demenz, Asthma, Allergien, Osteoporose, Arthrose, Fibromyalgie und Krebs können u.a. eine Folge von jahrelangem Wassermangel innerhalb und außerhalb der Zellen sein, der oft schon im Kindesalter beginnt.

Die Wirkung des Wassermangels liegt auf der Hand: Reduzierter Stoffaustausch und Übersäuerung durch mangelnde Zirkulation!

Wasser und Salz- Gott erhalt’s!

Das Buch von Dr. Batmanghelidij  hat mich erfolgreich motiviert, wesentlich mehr zu trinken. Wenn Du also damit ein Problem hast – eine absolute Lese-Empfehlung!

Meinen eigenen Mineralstoff-Bedarf decke ich über unter anderem durch Obst und Gemüse, mit Qualitätsprodukten von Lifeplus und mit Schüßler-Salzen. (Siehe auch Seminare).

#2. Fehlerhafte Anordnungen der Faszien (Distorsionen) bereiten Schmerzen

Du hast seit kurzem oder gar seit Jahren Schmerzen? Bedenke: 80 Prozent aller Nerven ziehen sich durch das Faszien-System! Deswegen beeinflussen sie Schmerzen in erheblichem Maße.

In der Schmerztherapie findet daher fast schon eine Revolution statt, und es gibt in der letzten Zeit so viel darüber zu lesen, dass es mich fast schon nervt (u.a. in der letzten Fokus Ausgabe, Nov.15)! Faszien-Kurse sind bei Fortbildungszentren häufig ausgebucht. Auch Klaus Eder, Physiotherapeut der deutschen Nationalelf, arbeitet seit Jahren mit Faszien-Techniken.

Befindet sich Dein Bindegewebe in falscher Anordnung (Überlappungen, Falten-oder Lückenbildung, Übergangsstörungen von Muskel zu Sehne) kann es zu schmerzhaften Irritationen Deiner Nerven kommen. In der Fachsprache heißen diese verschiedenen Fehl-Anordnungen Distorsionen. Daraus hat sich eine eigene Therapieform entwickelt: das Fasziendistorsionsmodell (FDM) nach Stephen Typaldos.

Die FDM ist die erfolgreichste Manual-Therapie, die es zur Zeit gibt!

Schau Dir zum besseren Verständnis der Distorsion dieses Video an.

Distorsionen lassen sich meistens nur von ausgebildeten Therapeuten lösen. Therapeuten in Deiner Nähe findest Du hier!

Hier sind meine Ratschläge für ein gesundes Bindegewebe und anhaltende Zirkulation bis ins hohe Alter:

Zu Punkt#1:

  • Mineralstoff-Depots auffüllen, z.B. mit Schüßlersalzen, vor allem Schüßlersalze Nr.9 und 11 („Anti-Falten-Mischung“ je 5-10 täglich) oder Lifeplus-Produkten.
  • Dehne Deinen Körper regelmäßig und atme tief, z.B. beim Yoga oder Faszien-Training
  • Meide Gifte und Säurebildner: Zucker, Weißmehl, Kaffee, Fleisch aus Massentierhaltung, Limonaden, künstliche Lebensmittel und Stress.
  • Detoxe (entgifte!) regelmäßig Deinen Körper mit Detox-Produkten, z.B. Panaceo

Die besten Produkte für gesundes Bindegewebe und Lymphsystem (empfehlenswert v.a. bei Rheuma und Fibromyalgie-Syndrom):

  • Medizinisches Trampolin, z.B. ein Trimilin med oder Trimilin mini swing. Anfänger beginnen u.U. mit einer Haltestange, die man am Trampolin befestigen kann
  • Yoga-Gurte (Asana-Belt) für leichteres Dehnen der Beine

Zu Punkt#2.:

  • Manchmal ist es notwendig, einen Faszien-Therapeuten aufzusuchen, da Faszien-Distorsionen nicht über die „Black Roll“ gelöst werden können.

So, ich bin am Ende angelangt! Ich hoffe, Dir helfen meine Ratschläge weiter! Falls Fragen auftauchen, schreib mir oder hinterlasse hier einen Kommentar! Ich wünsche Dir viel Erfolg beim Geschmeidigwerden und jung bleiben!

Hat Dir mein Artikel gefallen? Falls ja, bitte teile ihn mit Deinen Freunden! Danke sehr!

Energiereiche Grüße

Till

Jetzt Energie-Basis-Seminar buchen um mehr praktische Tipps zu erfahren!

Weiterführende Links:

http://www.fasciaresearch.de/medtrib1.pdf

(2) comments

Add Your Reply