Die Kraft in Deinen Händen – Das Japanische Heilströmen

By Till Jürgens

Sep 05

Stell Dir vor,

Du fährst in Indien in einem Nachtbus von Neu-Delhi nach Rishikesh. Du liegst neben Deinem besten Kumpel unter dem Dach des Busses in einer engen Schlafkoje. Der Trip dauert acht Stunden. An Schlaf ist nicht zu denken – die Straßen sind so schlecht, dass es Dich fortwährend durchschüttelt und Du eigentlich ständig befürchten müsstest, mit Deinem Kumpel aus Eurer gemeinsamen Koje zu fallen. Aber Du bleibst ruhig und gelassen. Du genießt die Fahrt. Trotz der Tatsache, dass Du nicht schläfst. Und: Du steigst als einziger erholt und glücklich aus diesem Bus…

Stell Dir nun vor,

Du bist Vater eines zweijährigen Mädchens, das eine kräftige Erkältung hat. Es ist mitten in der Nacht, und die Kleine hat fiebrigen Husten und weint immer wieder. Alle zehn Minuten gibst Du ihr die Flasche. Normalerweise würde Dich das rädern. Aber Du fühlst Dich prima und weißt, wie Du ihr helfen kannst. Du legst der Kleinen die Hände auf bestimmte Zonen, die den Husten stillen, bis sie einschläft. Danach schläfst auch Du ganz entspannt ein. Ihr beide habt eine ruhige und erholsame Nacht. Der Husten der Kleinen ist am nächsten Morgen fast verschwunden.

In meinen Seminaren lehre ich das Japanische Heilströmen, das ich seit etwas fünf Jahren an mir selbst, an meiner Tochter und an meinen Patienten anwende. Es ist eine Heilkunst zur Harmonisierung der Lebensenergie und basiert auf altem Wissen, das erst im letzten Jahrhundert wieder entdeckt wurde. Diese Behandlung ist wohl die ursprünglichste und müheloseste Harmonisierungskunst unter denen, die mit den Energiezonen des Körpers arbeiten.

Auf der Suche nach Lösungen für meine frühere chronische Müdigkeit versuchte ich mit Qi Gong, Tai Chi und Yoga meine Lebensenergie zurück zu holen. Doch ich war häufig zu erschöpft, diese Praktiken tagtäglich in meinen Alltag zu integrieren. An sehr schlechten Tagen war ich so träge, dass ich nur noch schlafen oder im Bett liegen wollte und konnte.
Dann entdeckte ich Japanisches Heilströmen , das „Handauflegen bei sich selbst“. Ich fühlte mich durch ein Bild auf einem Buchcover inspiriert und fing an, den Anweisungen aus dem Buch nachzugehen. Liegend im Bett. Ich hielt jeweils einen Finger mit der anderen Hand umfasst. Keine Massage, kein Pressen, ich habe einfach alle Finger einzeln gehalten. Jeweils etwa drei Minuten….

Dann passierte etwas Wunderbares: Mir floss wie aus dem Nichts Energie zu. Ich fühlte mich plötzlich besser. Dabei war ich vorher noch traurig, „leer“ und kraftlos gewesen.

Schon das einfache Halten der Finger lässt die Lebensenergie und die Emotionen wieder frei fließen.
Im Japanischen Heilströmen sind die Finger den sogenannten 5 Elementen zugeordnet: Erde (Daumen), Wasser (Zeigefinger), Holz (Mittelfinger) , Luft (Ringfinger) und Feuer (kleiner Finger). Daraus ergibt sich der Zusammenhang zu den 5 Organenergien.

In der asiatischen Heilkunst werden Emotionen im Zusammenhang mit den Organenergien gebracht. Im Westen bestehen diese Zusammenhänge nur noch in Gesten oder Worthülsen wie: „Ich halte Dir den Daumen“. Dieser ist also der Sorge zugeordnet. Wenn Du zu viel grübelst, schwächst Du also den Magen und die Milz. Deswegen ist es auch so erstaunlich, wie positiv sich das einfache Fingerhalten auf unsere Gefühle und auf unsere seelische Gesundheit auswirkt:

  • Daumen: Sorge, Grübeln
  • Zeigefinger: Angst
  • Mittelfinger: Wut
  • Ringfinger: Trauer
  • Kleiner Finger: Bemühung/ Verstellung

Das Energiesystem im Heilströmen verzweigt sich in drei Hauptströme (Hauptzentralstrom, Betreuer- und Vermittlerstrom) und den insgesamt 26 Schlüsselzonen, die die eigenen Selbstheilungskräfte wieder in die ursprünglichen Bahnen bringen und die Harmonie in den Biorhythmen wieder herstellen, wenn sie gehalten werden.

Das Geheimnis:  Durch Deine eigenen Hände kannst Du auf Körper, Geist und Seele einwirken. Du kannst Dir selbst und anderen damit sehr helfen.

Japanisches Heilströmen baut Stress, Spannungen und Schmerzen ab. Bei Dir selbst und bei anderen, die Du strömst. Durch die tägliche Praxis wirst Du Dir der Weisheit Deines Körpers bewusst und lernst, seine Botschaften zu verstehen und sie zu nutzen, um auf allen Ebenen wieder Balance herzustellen.
Und Du brauchst dafür keinen Termin. Sogar im Alltag in der Bahn, in einer Sitzung, beim Telefonieren kannst Du diese Kunst mühelos anwenden.

Alles ist Energie – und alle Energie ist in uns.

Sei neugierig und lerne das Japanische Heilstömen. Es bereichert Dich unendlich und macht Dich stärker und vor allem: unabhängiger!

In diesem Sinne: Energiereiche Grüße

Till

Hier geht´s zum Seminar!

Bücherttipps:

Waltraud-Riegger Krause – Jin Shin Jyutsu

Ingrid Schlieske – Japanisches Heilströmen

Weitere Links: www.zentrum-der-gesundheit.de

(1) comment

Add Your Reply